Carolan's Concierto, altirischer Stil

Carolan's Concierto, altirischer Stil

10,70 EUR

 •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei

Lieferzeit Deutschland und EU: 3-4 Tage

Art.Nr.: hm5ma

Carolan's Concierto, altirischer Stil Zurück

Turlough O’Carolan    (1670 - 1738)

Viele berühmte Komponisten waren seine Zeitgenossen: Bach, Händel, Scarlatti, Corelli, Vivaldi - und der Musikstil seiner Zeit war geprägt von barocker Lebensfreude. Italien war tonangebend in Europa und reisende Geigenvirtuosen, deren sprühende Klangkaskaden selbst bis ins entlegene Irland tönten, prägten das Musikleben entscheidend. Carolan war von der Leichtigkeit italienischer Musik begeistert und verband sie genial mit der verschnörkelten keltischen Melodik.

Als einer der letzten großen irischen Harfner schuf er eine Musik, die heute zur irischen Volksmusik geworden ist, die in Konzerträumen ebenso erklingt wie in den kleinen Pubs an der Westküste Irlands. Die uralte Tradition der keltischen Barden lebt in ihr weiter und das Klingen der Harfensaiten verzaubert uns noch heute. Es ist der Zauber einer Zeit, in der Musik noch heilig war und den Menschen innere Welten eröffnete.

Die altirische Spielweise kommt dem Spiel Carolans vielleicht am nächsten. Anders als beim klassischen Spiel sind die Hände hier nicht strikt in Melodie und Begleitung aufgeteilt: Alle Noten mit dem Hals nach unten werden mit der Basshand gespielt, wobei der Bass-Daumen oft auch Melodienoten spielt. Die restlichen Noten mit dem Hals nach oben spielt die Melodiehand. Die beiden Hände ergänzen sich.

Inhalt

Lord Inchiquin
Hewlett
Carolan’s Draught
Mrs. Power or Carolan’ Concierto
Sheebag and Sheamore
Carolan’s Quarrel with the Landlady
Planxty Browne
Planxty Burke
Carolan’s Receipt for Drinking or Dr John Stafford
John O’Connor
Ode to Whiskey

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Carolan's Cap

Carolan's Cap

Selten gespielte Kompositionen des irischen Harfners. Tonarten: C, G, D

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Ebbe und Flut (hm22)

Ebbe und Flut (hm22)

Kompositionen, die vom Zauber der Natur erzählen. Auf dem vertrauten Quint-Oktavgriff der Basshand entstehen Melodien und sanft perlende Klangspiele. Da sich die glitzernden Klangteppiche mit nur kleinen Veränderungen bei gleich bleibender Grundstruktur wiederholen, spielen sich die Kompositionen entspannter als es vom Notenbild her den Anschein hat.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
The Foggy Dew, für eine und zwei Gitarren

The Foggy Dew, für eine und zwei Gitarren

Ruhige Keltische Musik aus Irland, Schottland, Wales und Galizien, für Sologitarre oder Gitarrenduo arrangiert. Traumhaft schöne Melodien in Arrangements, die oft auf bekannten Gitarrengriffen basieren und dadurch mit einer inneren Lockerheit gespielt werden können.

Dies ist das erste Heft mit keltischer Musik aus der Reihe harpa mundi. Die Gitarrenarrangements lassen sich auch mit den Harfenarrangements des gleichnamigen Harfenheftes zusammenspielen.

Weitere Gitarrenhefte sind geplant.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Modal? Tonal? Enträtselt!

Modal? Tonal? Enträtselt!

Eine praktische Harmonielehre speziell für die Harfe. Keine theoretischen Systeme, sondern das intuitive Finden von Harmonien anhand von übbaren Akkordgriffen und -verbindungen stehen hier im Vordergrund. Eine Sammlung von Akkordzerlegungen für das Begleiten von Gesang macht die Harfe fit für das spontane Zusammenspiel.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Frangosyriani

Frangosyriani

Kraftvoll-wehmütige Bouzukiklänge aus Griechenland, für eine oder zwei Harfen arrangiert von Salome Zinniker-Jenny. Rhythmisch anspruchsvoll, aber voller Lebensfreude. Harfenstimmung: Es, F, C, G

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
[<<Erstes] | [<zurück] | [weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 5 von 7 in dieser Kategorie

„Es gibt ein Geheimnis um die Musik” sagte der alte Harfner „dem ich näher kommen möchte. Auf der Suche nach diesem Geheimnis schufen die Musiker immer kompliziertere Kompositionen — und doch ist die Musik, die die Menschen im Innersten bewegt, oft die einfachste. Aber nicht jede simple Melodie berührt deshalb die Menschen. Vielleicht ist dieses Geheimnis zu einfach, um es in Bücher zu schreiben oder in Worte zu fassen, ja, die Gelehrten würden am Ende sogar die Köpfe darüber schütteln, wenn sie's wüßten. Aber die Musiker stoßen manchmal zufällig darauf: einmal, zweimal in ihrem Leben finden manche von ihnen eine Melodie, die unsterblich wird, die den Menschen vertraut wird wie ihre eigene Hand und die ihnen dennoch einen Schauer den Rücken herunterlaufen läßt, wenn sie sie hören. Dann geschieht dieses Geheimnis der Musik.”