Black Rose Bud, altirischer Stil

Black Rose Bud, altirischer Stil

10,70 EUR

 •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei

Lieferzeit Deutschland und EU: 3-4 Tage

Art.Nr.: hm12ma

Black Rose Bud, altirischer Stil Zurück

Von Anfang an mit beiden Händen

Bisher war der Anfang auf der Harfe oft ein Kampf der beiden Hände gegeneinander: kaum konnte die Melodie-Hand endlich ihren Part, brach alles wieder in sich zusammen, wenn die Bass-Hand dazu spielen wollte.

Der alte Harfenstil Irlands macht Schluss mit der Problematik von Rechts-Links: Von Anfang an spielen beide Hände miteinander. Sie teilen sich die Melodie rhythmisch untereinander auf und spielen abwechselnd - statt gleichzeitig.

Das klingt komplizierter, als es sich anfühlt: beim Gehen wechseln wir die Beine ja auch rhythmisch ab... Der Clou dabei ist, dass die linke Hand auf den betonten Noten der Melodie  (da, wo wir auch klatschen würden) eine Oktave spielt. Die  restlichen unbetonten Noten und die Verzierungen spielt die rechte Hand allein.

So entsteht von ganz allein eine der Melodie folgende Bassmelodie. Bald kann die Basshand auch eigene Wege gehen (muss sie aber nicht!) und wir wachsen ganz entspannt in das Miteinander der beiden Hände hinein.

Inhalt

The charming fair Elly
Little Molly O!
Lord Mayo
Black Rose Bud
Song of the Chanter
Marbhana no Cumba
Limerick’s Lamentation
Love be near me
Lady Iveagh
Love’s a tormenting Pain
The Wild Geese
March of the King of Laoise
When the cock crows, it is day!
 

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

Nachtschatten, musikalische Bilder von Dagmar Hoffmann

Nachtschatten, musikalische Bilder von Dagmar Hoffmann

Kompositionen von Dagmar Hoffmann, die Lust machen gespielt und zum Leben erweckt zu werden. Über bekannten Bassmustern bewegt sich die Melodiehand auf einem weiten Feld zwischen einfachen, vertrauten Wegen bis hin zu ungewöhnlichen, unseren vertrauten Melodiehorizont erweiternden Passagen. Und das Beste: Fast alle Lieder können nicht nur als Solo, sondern auch als spannendes Harfenduo gespielt werden. Die spielerischen Anforderungen gehen von mittelschwer bis fordernd. Alle Lieder dieses Buches sind auf der Übungs-CD 13 enthalten.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Spanische Renaissance

Spanische Renaissance

Kraftvolle Musik, gradlinig und stolz. Lange Melodiebögen entwickeln das Skalen-Spiel und das ergänzende Spiel beider Hände als Melodieträger. In dieser Zeit stand die "Großmutter" unserer Chromatischen Harfe in ihrer ersten Blüte. Eine Komposition ist original für die "harpa a dos ordenes" entstanden, die anderen beiden für die Vihuela, die frühe spanische Gitarre.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Renaissancemusik für zwei Harfen

Renaissancemusik für zwei Harfen

Im Original für zwei Lauten komponiert. Die beiden Instrumente wechseln sich mit Melodie- und Begleitstimmen ab.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Eric Satie, Drei Gnossiennes

Eric Satie, Drei Gnossiennes

Musik voller Ruhe, wie ein still daliegendes Meer. Satie schuf Musik, die in größter Einfachheit eine unendliche Tiefe in sich trägt. Von den originalen Klaviernoten für die Chromatische Harfe übertragen, lediglich einige tiefe Bassnoten wurden nach oben oktaviert. Aufgrund der oft wiederkehrenden, einfachen Harmonien und des ruhigen Tempos leicht zu spielen.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
Ebbe und Flut (hm22)

Ebbe und Flut (hm22)

Kompositionen, die vom Zauber der Natur erzählen. Auf dem vertrauten Quint-Oktavgriff der Basshand entstehen Melodien und sanft perlende Klangspiele. Da sich die glitzernden Klangteppiche mit nur kleinen Veränderungen bei gleich bleibender Grundstruktur wiederholen, spielen sich die Kompositionen entspannter als es vom Notenbild her den Anschein hat.

10,70 EUR (inkl. MwSt.  •  ab drei Heften/CDs  versandkostenfrei)
[weiter>] | [Letztes>>] | Artikel 1 von 7 in dieser Kategorie

„Es gibt ein Geheimnis um die Musik” sagte der alte Harfner „dem ich näher kommen möchte. Auf der Suche nach diesem Geheimnis schufen die Musiker immer kompliziertere Kompositionen — und doch ist die Musik, die die Menschen im Innersten bewegt, oft die einfachste. Aber nicht jede simple Melodie berührt deshalb die Menschen. Vielleicht ist dieses Geheimnis zu einfach, um es in Bücher zu schreiben oder in Worte zu fassen, ja, die Gelehrten würden am Ende sogar die Köpfe darüber schütteln, wenn sie's wüßten. Aber die Musiker stoßen manchmal zufällig darauf: einmal, zweimal in ihrem Leben finden manche von ihnen eine Melodie, die unsterblich wird, die den Menschen vertraut wird wie ihre eigene Hand und die ihnen dennoch einen Schauer den Rücken herunterlaufen läßt, wenn sie sie hören. Dann geschieht dieses Geheimnis der Musik.”